Wedeln zwischen Wendelstein, Nebelhorn und Erzgebirge

Skifahren in Deutschland

© blaueblume.net / pixelio.de

Rasante Abfahrten, international beachtete Halfpipes und vergnügliche Rodelbahnen warten innerhalb Deutschlands auf Wintersportler aller Couleur. Wer einen Skiurlaub an den Hängen der Alpen oder in einem der Mittelgebirge zubringt, trifft auf anspruchsvolle Pisten, pittoresk verschneite Dörfer und luxuriös ausgestattete Hotels. Über Garmisch-Patenkirchen lächelt das einzige Gletscherskigebiet der Republik zu beinahe ganzjährigen Stockeinsatzfreuden und auf dem Fichtelberg bringt eine Schwebebahn Wintersportler zu gut präparierte Pisten.

 

Hochgebirgserfahrungen von den Berchtesgadenern bis zu den Allgäuer Alpen

Inmitten der Bergwelt rund um den Königssee lockt mit dem 1874 Meter hohen Jenner ein sprichwörtlicher Geheimtipp. Gemächlich gleitet man auf seinen Hängen, behält dabei die sagenumwobene Watzmannostwand stets im Blick und genießt das Panorama auf den fjordähnlichen See. Abfahrten für jedes Können und jede Kondition stehen dabei zur Auswahl und im nahen Skigebiet Götschen übt man an der Trainigsstätte der erfolgreichen Snowboard-Olympioniken. Unweit von Ruhpolding fahren Pendelbusse auf die weitläufige Winkelmoosalm, auf der im Winter grenzenloses Skifahren und urige Lokale zum Verweilen einladen. Von Oberstdorf aus erreicht man bei Skireisen in Deutschland die Sesselbahnen des Nebelhorns, das gerade anspruchsvollen Alpinskifahrern ein Eldorado eröffnet. Darüber hinaus pendelt zwischen Bolsterlang und Ofterschwang ein kostenloser Skibus, der Anfängerlifte ebenso tangiert, wie zur Weltcupabfahrt Weiherkopf transportiert.

Reisen zu mitteldeutschen Skigebieten

Erweist sich der Winter als schneereich und möchte man nicht unnötig weite Anfahrten in Kauf nehmen, offerieren die Mittelgebirge unzählige Optionen, herrliche Tage inmitten weißer Pracht zu verbringen. Im Odenwald verheißt der Katzenbuckl pures Skivergnügen und im Schwarzwald exponiert sich Hinterzarten als Wintersportparadies. Lifte im Fichtelgebirge, Harz oder auf dem höchsten Berg der Rhön, der Wasserkuppe, wo man sich im Skikiting versuchen darf, laden ein. Trotz der lediglich 952 Meter hoch gelegenen Bergstation erweist sich die Rhön als besonders schneesicher und beherbergt auf der Nordseite des höchsten Gipfels eine Ski- und Rodelarena. Familienfreundliche Pisten werden genauso liebevoll präpariert, wie die als „schwer“ klassifizierte Abfahrt „Harakiri“. Ein Skiurlaub in einheimischen Skigebieten bietet die Möglichkeit, eine kurze Anreise mit langen Abfahrten zu kombinieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.